URL-Pfade

Gültige URLs haben folgende Form:

lokaler/dateisystem/pfad[#revision]
file://lokales/dateisystem/pfad[#revision]
http://[nutzer[:pass]@]host[:port]/[pfad][#revision]
https://[nutzer[:pass]@]host[:port]/[pfad][#revision]
ssh://[nutzer@]host[:port]/[pfad][#revision]

Pfade im lokalen Dateisystem können auf ein Mercurial-Archiv oder Bündel- dateien verweisen (wie sie von 'hg bundle' oder 'hg incoming --bundle' erzeugt werden). Siehe auch 'hg help paths'.

Ein optionaler Bezeichner nach # verweist auf einen bestimmten Zweig, Tag oder Änderungssatz des entfernten Projektarchivs. Siehe auch :hg: 'help revisions'.

Einige Funktionen, wie das Übertragen an http:// und https:// URLs, sind nur dann möglich, wenn diese Funktionen explizit auf dem entfernten Mercurial-Server aktiviert sind.

Beachten Sie, dass die Sicherheit von HTTPS-URLs von der richtigen Konfiguration von web.cacerts abhängt.

Einige Hinweise zur Nutzung von SSH mit Mercurial:

Diese URLs können alle in der hgrc als Aliase unter dem Abschnitt [paths] wie folgt abgelegt werden:

[paths]
alias1 = URL1
alias2 = URL2
...

Diese Aliase können dann bei jedem Befehl genutzt werden, der URLs nutzt (z.B. :hg: 'pull alias1' würde als :hg: 'pull URL1' gewertet werden).

Es gibt zwei besondere Pfad-Aliase, die standardmäßig genutzt werden wenn einem Befehl keine URL übergeben wurde:

default:
Bei Erstellung eines Projektarchivs mit 'hg clone' sichert der clone-Befehl die Herkunft des Quellarchivs als 'default'-Pfad des neuen Archivs. Dieser Pfad wird immer dann genutzt, wenn bei Befehlen wie 'push'- oder 'pull' der Pfad nicht angegeben wurde (auch 'incoming' und 'outgoing').
default-push:
Der 'push'-Befehl sucht nach dem 'default-push'-Alias und zieht diesen dem 'default'-Alias vor, wenn beide definiert sind.